Geschichte des Türkischen Kaffees

Türkischer Kaffee ist seit über 500 Jahren ein wichtiger Bestandteil der türkischen Kultur und Folklore.

Durch die Reisen der Händler von Istanbul nach Europa verbreitete sich türkischer Kaffee auf der ganzen Welt. Daher kann man sagen, dass Istanbul der Ausgangspunkt für die Begegnung der Welt mit Kaffee war.

Geschichte des türkischen Kaffees

Wie wurde Kaffee im Osmanischen Reich verbreitet?

Kaffee entstand in den 1540er Jahren im Osmanischen Reich. Die Geschichte zeigt uns, dass Kaffee vom jemenitischen osmanischen Herrscher Özdemir Pascha eingeführt wurde, der die einzigartigen Eigenschaften von Kaffee erkannte.

Özdemir Pascha überreichte Suleiman dem Prächtigen einen Kaffee. Auch Sultan Süleyman mochte die Zubereitungsmethode und den Geschmack dieses Kaffees, den die Mitarbeiter des Topkapı-Palastes zubereiteten. Von nun an trank er diesen Kaffee weiter.

Während der Herrschaft von Sultan Suleiman verbreitete sich Kaffee in der osmanischen Gesellschaft, was einen Wendepunkt in der Geschichte des türkischen Kaffees darstellt.

Die Arbeiter im osmanischen Palast nahmen Kaffeebohnen und kochten sie in einem speziellen Krug. Dieses neue Getränk beeindruckte Suleiman den Prächtigen und seine Frau Hürrem Sultan.

Im Jahr 1544 eröffneten zwei syrische Araber das erste Kaffeehaus in Istanbul. Damals erließ Scheich Bostanzadeh Mehmed Efendi eine Fatwa, in der es hieß, Kaffee sei nicht verboten, sondern ein nützliches und attraktives Getränk.

türkischer Kaffee

Vom Palast aus verbreitete sich Kaffee unter dem Adel des Landes und wurde zu einem unverzichtbaren Bestandteil der türkischen Kultur. Sufis tranken oft Kaffee, um lange wach zu bleiben, zu beten und ihren Geist zu stärken, sodass sich die Gewohnheit, Kaffee zu trinken, unter den Menschen verbreitete.

Türkischer Kaffee wurde von einem professionellen Mitarbeiter namens „Coffee Master“ zubereitet. Der Meister war in den meisten osmanischen Palästen anwesend, um Kaffee für Adlige und wohlhabende osmanische Bürger zuzubereiten.

Schon nach kurzer Zeit wuchs die Zahl der professionellen Kaffeemeister im Land und viele der Meister eröffneten eigene Kaffeehäuser. Kaffeehäuser wurden zu einem wichtigen Teil der osmanischen Gesellschaft und der Geschichte des türkischen Kaffees.

Abgesehen von der Hauptstadt Istanbul nahm die Zahl der Kaffeehäuser zu, als sie sich auf Konya, Gaziantep, Mardin und Anatolien sowie auf Sultan III. ausbreiteten. Während der Herrschaft Murads erreichte ihre Zahl 600.

Warum wurden Kaffeehäuser im Osmanischen Reich verboten?

Türkischer Kaffee 2

„Eroberer von Bagdad“ Sultan IV. Murad erließ einen Erlass zur Schließung der Kaffeehäuser. Der Hauptgrund für diese Entscheidung des Sultans war, dass die Kaffeehäuser zu Orten geworden waren, an denen es viele staatsfeindliche Gruppierungen gab, die Ungehorsam und Streit schürten.

Wie wurde türkischer Kaffee nach Europa transportiert?

Venezianische Kaufleute, die 1615 nach Istanbul kamen, brachten dieses beliebte Getränk in ihr Land, und die Europäer lernten zum ersten Mal in ihrer Geschichte türkischen Kaffee kennen.

Das erste italienische Kaffeehaus wurde 1645 eröffnet. Danach verbreitete sich der Kaffee auf dem gesamten europäischen Kontinent und gelangte 1643 nach Paris und 1651 nach London.

Das Goldene Zeitalter des Kaffees im Osmanischen Reich

Türkischer Kaffee 1

Sultan Abdülaziz und Sultan II. Kaffeehäuser und die Kultur des Kaffeetrinkens verbreiteten sich im ganzen Land stark. Die Abdulhamid-Zeit gilt als das goldene Zeitalter des Kaffees im Osmanischen Reich.

Kaffee verbreitete sich außerhalb des Osmanischen Reiches, und in Europa wurde der Begriff „türkischer Kaffee“ als das berühmte Heißgetränk bekannt, das die Türken gut zubereiten konnten.

Kaffee in der Osmanischen Gesellschaft

Türkischer Kaffee 3

Kaffeetrinken ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Traditionen, die im Osmanischen Reich und in der türkischen Folklore weit verbreitet war. Frauen trafen sich oft, um gemeinsam Kaffee zu trinken und Süßigkeiten zu essen, insbesondere türkische Köstlichkeiten.

Männer trafen sich auch in Kaffeehäusern, um über Politik zu diskutieren und Backgammon zu spielen. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts fanden in diesen Kaffeehäusern auch eine neue Form der Satire, Politik- und Gesellschaftskritik statt, das Schattentheater der türkischen Folklore, bekannt als Puppentheater mit den Figuren Karagöz und Hacivat. Osmanische Kaffeehäuser wurden zu sozialen Umgebungen, die Begegnungen und Gespräche boten.

Kaffeehandel im Osmanischen Reich und in der Türkei

Im 16. Jahrhundert entwickelte sich Istanbul zu einem geschäftigen Zentrum des Kaffeehandels und zum damals größten Kaffeemarkt der Welt, da hier alle Arten von Kaffee aus verschiedenen Ländern der Welt angeboten wurden. Infolgedessen kamen auch Europäer nach Istanbul, um Kaffee in ihre Länder zu bringen.

Der Kaffeehandel zwischen dem Osmanischen Reich und Brasilien begann erstmals im Jahr 1727, als das Reich neben Kaffeebohnen aus dem Jemen auch Kaffeebohnen aus Brasilien importierte.

Studien zum Kaffeeanbau in der Türkei wurden vielerorts, insbesondere in Anatolien, durchgeführt. Nestlé Nescafé startete in den 1980er Jahren ein Kaffeeanbauprogramm in der Türkei, und seit 2004, mit dem Start des Programms in Mersin und Antalya, wird Kaffee auf einer Fläche angebaut, die nur 16 Hektar in der Türkei entspricht.

Abdullah Habib
Abdullah Habib

Merhaba! Ich bin Abdullah Habib. In diesem Artikel teile ich die Essenz meiner 7-jährigen Reise in der Türkei – als Expat und ausländischer Student. Mit einem Herzen voller Geschichten und einem Geist voller Erkenntnisse aus meinen Erfahrungen habe ich dieses Stück nur für Sie geschrieben. Lehnen Sie sich also ohne weitere Umschweife zurück, entspannen Sie sich und genießen Sie die Lektüre!

Artikel: 3637

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert